Weihnachtsmenü: Gänsebraten mit selbsgemachtem Rotkohl
Portionen Vorbereitung
6Portionen 30Minuten
Kochzeit
2Stunden
Portionen Vorbereitung
6Portionen 30Minuten
Kochzeit
2Stunden
Zutaten
Für den Rotkohl
Anleitungen
  1. Das sichtbare Fett in der Gans entfernen und zur Seite stellen. das brauchen wir später für die Zubereitung des Rotkohl. Den Braten innen und außen mit Salz und Pfeffer einreiben.
  2. Die frischen Kräuter, Rosmarin und Thymian zusammen mit dem in kleine Würfel geschnittenen Apfel und der geschälten Blutorange in die Bauchhöhle der Gans geben. Die Bauchhöhle mit Zahnstochern oder Spießen verschließen. Die Flügel an den Körper drehen und mit Küchengarn an dem Körper befestigen. Damit das Fett beim Garen aus der Gans laufen kann, ritzt man die Ganz unter den Flügeln und an der Brust mehrfach mit einem spitzen Messer an.
  3. Den Backofen vorheizen und die Gans mit dem Rücken auf den Rost legen und in auf der mittleren Schiene garen. Dabei unter den Rost eine Fettschale mit gesalzenem Wasser einstellen. beim Garen ab und zu Wasser aus der Schale mit einem Löffel über die Gans geben. So erhält man eine besonders knusprige Haut.
  4. In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die Sauce: Die Innereien der Ganz in einem kleinen Topf in Butter und etwas Gänsefett aus dem Bauch anbraten. Mit Rotwein löschen und die Temperatur verringern. Zusammen mit etwas Thymian um etwa die Hälfte auf kleiner Flamme einkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Den Rotkohl in feine Streifen schneiden. Den geschälten Apfel in kleine Stifte schneiden. In einem großen Topf den Gänseschmalz oder das Fett aus der Gans erhitzen. Hitze reduzieren und den Rotkohl zusammen mit dem Apfel in den Topf geben. Langsam erhitzen und dabei die weiteren Zutaten Essig und den Rotwein untermischen. Sobald der Rotkohl weich ist, den Topf vom Herd nehmen. Nach dem Abkühlen den Johannisbeergelee, die Zimtstangen, Sternanis und die Wachholderbeeren untermischen. Am besten mit den Händen gut durchmixen. Den Rotkohl jetzt für 24 Stunden ruhen lassen, damit die Aromen alle gut durchziehen. Am nächsten Tag muss der Rotkohl dann nur noch zum Essen für 30 Minuten garen.